Lexikon

An dieser Stelle möchte ich alle Begriffe und Dinge, die ich im Lauf meiner Post erklärt habe noch einmal sortiert aufschreiben, damit du sie jederzeit nachlesen kannst.

Arduino: Ein Arduino ist ein Entwicklerboard, dass es in verschiedenen Versionen gibt, die einen Unterschiedlichen Kern, also einen unterschiedlichen Mikrocontroller haben. Diesen kann man entfernen.

Mikrocontroller: Ein Mikrocontroller ist im Grunde ein kleiner PC nur ohne Bildschirm, Maus und Tastatur. Man kann einen Mikrocontroller auf verschiedene Arten programmieren. Ein bekannter Hersteller ist die Firma Atmel.

ISP: ISP steht für "In System Programmer". Ein ISP ist ein Gerät, mit dessen Hilfe man einen Mikrocontroller programmieren kann. Dazu benötigt er keinen Bootloader, sondern muss nur mit dem ISP verbunden werden.

I^2C: I Quadrat C ist ein in den 70 Jahren von Philips entwickeltes Protokoll zur Kommunikation in einem Gerät und zwischen Geräten. Dazu werden zwei Pins benötigt. Der SCL Pin gibt die Datenrate an, der SDA Pin überträgt die eigentlichen Daten. Aus lizenzrechtlichen Gründen verwendet Atmel den Namen TWI(Two Wire Interface).

Transistor: Ein Transistor ist vereinfacht gesagt ein Gerät, dass Strom "verstärkt". Es wird KEIN Strom erzeugt.

Diode: Eine Diode ist ein elektronisches Bauteil, durch das der Strom immer nur in einer Richtung fließen kann. Die Richtung wird durch den grauen Strich/Pfeil gekennzeichnet.

Array: Eine Array ist wie eine Art Variablenliste. Er besteht aus einem Namen und seinem Index. name_des_array[Index]. Der Index gibt an, auf welchen "Listenpunkt" man zugreifen möchte. Ein Beispiel wäre das Folgende: Buchstabe[0] = "a"; Buchstabe[1] = "b"; Buchstabe[2] = "c";.

serielle Konsole: Euer Arduino kann nicht nur über den PC programmiert werden, sondern kann auch an den PC Daten schicken. Das passiert über das USB Kabel. Wenn euer Arduino Daten schickt, so müsst ihr die serielle Konsole öffnen, damit euch diese angezeigt werden. Dies macht ihr, indem ihr in eurer Arduino IDE rechts oben auf das Lupensymbol klickt.
SRAM: Im SRAM eines Mikrocontrollers werden die Variabeln eines Programms gespeichert. Wenn die Stromversorgung unterbrochen wird, gehen alle gespeicherten Variablen verloren.

EEPROM Daten, welche im EEPROM eines Mikrocontrollers gespeichert werden, bleiben auch gespeichert, falls die Stromversorgung unterbrochen wird. Der EEPROM ist also eine Art Festplatte eines Mikrocontrollers.

C/C++ C ist eine Programmiersprache mit der man Mikrocontroller programmieren kann. C++ ist eine Erweiterung von C, die objektorientierte Programmierung unterstützt. In der Arduino IDE programmiert man in einer vereinfachten Version von C++. Jedes C Programm ist auch automatisch ein funktionierendes C++ Programm.

Assembler ist eine Programmiersprache für Mikrocontroller. Da Assembler eine sehr Hardware nahe Programmiersprache ist, kann man sehr effizient programmieren. Der Nachteil daran ist jedoch, dass man für jeden Mikrocontroller sein Programm neu anpassen oder sogar neu schreiben muss, da jeder Mikrocontroller seinen eigenen Befehlssatz hat.

Der ESP 8266 ist ein billiges Wlan Modul (5€) für den Arduino. Dadurch erhält der Arduino eine Internetverbindung. Zusätzlich hat der ESP 8266 auch selbst potente Hardware: 512 KB Speicherplatz und 80 Mhz Prozessor.

OLED Organic Light Emitting Diod. OLED ist eine spezielle Displaytechnolgie, bei der die Pixel an sich leuchten und keine Hintergrundbeleuchtung. Dadurch ergibt sich ein wesentlich besserer Kontrast als bei konventionellen Displays. Viele OLED Displays für den Arduino sind jedoch monochrom, also einfarbig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen